Besuch beim Sonnenstrahl e.V.

Vor drei Wochen habe ich bereits über die Winter-Spendenaktion berichtet (siehe hier). Nun bekam ich die Gelegenheit, den Verein „Sonnenstrahl e.V.“, der im Rahmen dieser Aktion unterstützt werden soll, kennenzulernen. Dazu traf ich mich gestern mit der Geschäftsführerin Antje Herrmann. Das Treffen fand in der sogenannten „Elternvilla“ statt. Diese Villa dient dazu, Eltern eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen, während deren an Krebs erkrankten Kinder im Uniklinikum behandelt werden. Daher ist es sehr praktisch, dass die Elternvilla fußläufig von der Uniklinik erreichbar ist. Das Universitätsklinikum ist für an Krebs erkrankte Kinder im Raum Dresden, Nord- und Ostsachsen verantwortlich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Wohnungen in der Elternvilla häufig in Anspruch genommen werden, denn einige Eltern haben eine längere Anreise bis nach Dresden. Der Verein „Sonnenstrahl e.V.“ arbeitet eng mit der Uniklinik zusammen. Im Jahre 1990 wurde er als Elternverein gegründet und setzt sich zum Ziel, die Familie in den Mittelpunkt zu stellen. Er bietet finanzielle Unterstützung bei den Menschen, die durch die Krankheit ihres Kindes nur noch sehr wenig Geld haben, legt aber auch ein Augenmerk auf die Geschwister der erkrankten Kinder. Denn nicht selten kommt es vor, dass diese vernachlässigt werden, da sich die Eltern, selbstverständlich, stärker um das an Krebs erkrankte Kind kümmern.

Goetheallee_13_Dresden

In Dresden erkranken jährlich 50-60 Kinder zwischen 0 und 18 Jahren an Krebs. Die meisten davon sind an Leukämie erkrankt, gefolgt von Gehirntumoren. Während der Krebsbehandlung kümmert sich der Sonnenstrahl bereits um die Kinder. Eine sehr interessante Sache waren für mich die sogenannten „Mutperlenketten“. Die Kinder können sich dort für jeden neuen Eingriff Perlen aussuchen und ihre Kette verlängern. Somit wird ihnen ein bisschen die Angst vor dem Eingriff genommen, sie haben aber auch nach der Behandlung eine Menge zu erzählen, denn jede Perle steht für einen besonderen Eingriff (Operation, Blutabnahme, etc.). Auch nach der Behandlung im Krankenhaus ist der Sonnenstrahl e.V. sehr intensiv dabei. Es gibt eine Nachsorge (therapeutisches Fachpersonal steht zur Verfügung), Musik- und Kunsttherapien, es werden aber auch mal Ausflüge unternommen.

Mutperlen (1)

Der Verein finanziert sich fast ausnahmslos aus Spenden und ist auf diese auch angewiesen. Bei seinen Projekten wirken viele ehrenamtliche Helfer mit.

Da ihr ja nun bereits von der Winter-Spendenaktion gelesen habt, hoffe ich, dass dieser Beitrag nochmal einen kleinen Schubs in die richtige Richtung gibt. Sicherlich könnt ihr schöne Coins und anderes Geocaching-Zubehör aus den Paketen erhalten, aber ihr tut auch wirklich etwas für den guten Zweck und ich denke, dass das Geld beim Sonnenstrahl e.V. sehr gut aufgehoben ist.

 

Bildquelle (Bild unten): http://sonnenstrahl-ev.org

0 thoughts on “Besuch beim Sonnenstrahl e.V.

  1. Prima, dass hier schon ein konkreter Empfänger der Spende gefunden werden konnte.
    Es freut mich sehr, dass Mario und Andre und viele Spender 🙂 so erfolgreich für dieses wichtige Thema einen Beitrag leisten, der in Geld gemessen, wirklich beachtlich sein wird…

    Da konnte ich einfach nicht anders und habe mitgemacht.
    -> frd.bplaced.net -> Projekte -> Weihnachten gegen Krebs

  2. Pingback: Winter-Spendenaktion – Wir präsentieren euch: den Sonnenhof | Cachende Affen

  3. Pingback: Winter-Spendenaktion 2014 – Übergabe in Dresden | Die Welt von kati1988

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.