Gedanken zum Jahresende

Nun ist es also wieder so weit: Silvester. Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und 2016 steht kurz vor der Tür. In letzter Zeit habe ich nicht mehr ganz so viel gebloggt. Dies hatte private Gründe: Im November habe ich meine Dissertation im Fach Mathematik erfolgreich verteidigt. Des Weiteren war ich auch auf der Suche nach Arbeit und habe im Dezember die Zusage für eine Stelle in Berlin erhalten. Da diese bereits im März beginnt, war ich also auch noch auf Wohnungssuche, welche ich nun auch erfolgreich abgeschlossen habe. So kam es eben, dass ich nicht so viel Zeit für „Die Welt von kati1988“ hatte.

Wer jetzt aufmerksam mitgelesen hat, kann nun also schließen, dass ich im Jahr 2016 meinen Wohnort von Dresden nach Berlin verlegen werde. Das bedeutet, dass sich regionale Berichte nun auf den Berliner Raum beziehen werden. An Wochenenden bin ich gelegentlich auch noch in Dresden, aber der regionale Schwerpunkt wird zwangsläufig verlagert.

Nun wisst ihr, was zukünftig mit „Die Welt von kati1988“ passieren wird. Aber wie sah das Jahr 2015 aus?

Natürlich gab es wieder viele Eventberichte. Ich berichtete vom Giga-Event in Mainz, dem Mega-Phone 4 und dem internationalen Earthcacheevent in Goslar. Erstmalig habe ich dieses Jahr aber auch Gastbeiträge veröffentlicht. So war die Reise zum letzten Ape-Cache in Brasilien für einige Cacher ein großes Erlebnis und ich bedanke mich an dieser Stelle für die Beiträge von predator1337 und Kleinzschachwitzer. Bergfex2000 half mir ebenfalls und konnte für „Die Welt von kati1988“ von dem Giga-Event in Xanten und von Lost in MV 2 berichten. Vielen Dank dafür. Meine Geocaching-Highlights waren dieses Jahr der Schlaubetrail, welchen ich gemeinsam mit meiner Mutti vitalilly absolviert habe, und die Reise nach Lissabon, bei der mein Freund plusLars mich sehr beim Finden der Caches unterstützt hat. Für den Blog kam Ende des Jahres eine weitere Neuerung hinzu: Die Seite ist umgezogen. Ich habe mich von wordpress.com gelöst und verwalte nun die Seite selbst. Die Domain http://kati1988.de führt nun zum Ziel.

Auch andere Cacher hatten ihre persönlichen Jahreshighlights. Eines der letzten Events des Jahres im Dresdner Raum ist das alljährlich wiederkehrende Event „Und 11 Uhr an der Pappel, wie immer an Silvester!“ . Letztes Jahr habe ich davon bereits berichtet, siehe hier. Dieses Event habe ich wieder zum Anlass genommen, mal nachzufragen, welche Caches oder Events den Dresdner Cachern im Jahr 2015 besonders in Erinnerung blieben. Gleich mehrere Cacher berichteten von ihrem Urlaub auf Rügen. So haben mir Simmi_22, saschmensch und gabba53 die LP-Caches von lexparka empfohlen, beispielsweise „Der Hausmeister von Mukran“ . Gabba53 zählte außerdem das Giga-Event in Mainz zu den persönlichen Jahreshighlights, während das Team Paddystar2785 Lost in MV 2 sehr gern in Erinnerung behalten. Diese beiden Teams erwähnten aber auch unabhängig voneinander den Cache „Zu Besuch bei der Patenbrigade“ in Chemnitz, der mit über 1250 Favoritenpunkten ja wirklich nicht so schlecht sein kann. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist für das Team SchwarzerFalke das Finden ihres indonesischen Caches „Mutiara Beach“ , da sie es für fast unmöglich hielten, dass jemals jemand diesen Cache finden wird. Ihre persönlichen Cachehighlights erlebten außerdem Knuffi3008 bei „Kajak-Cache reloaded“ , da dies ihr erster T5 war, Etibachtfan bei „Frau Holle“ , Jerdinus bei „Barbarine“ , Elvi aus RW bei „in Rupprich sei Bastelstub (reloaded)“ , der Trommler bei „Gisela Penibels freier Tag“ und vebis bei „Minions House“ .

Wie man sieht, hat jeder andere Highlights. Manchmal reicht auch schon ein gut gemachter Tradi, um in Erinnerung zu bleiben. Ich hoffe, damit habt ihr ein paar kleine Anregungen für das nächste Jahr erhalten und könnt somit hoch motiviert in das Jahr 2016 starten.

Ich wünsche meinen Lesern einen guten Rutsch und freue mich auf ein neues, spannendes Blogger-Jahr, in dem ich dann von ein paar Cachetouren in der Nähe von Berlin berichten kann.

2 thoughts on “Gedanken zum Jahresende

  1. War schon ein interessantes Cacherjahr gewesen, 2015. Wobei der Stopp der Challange-Caches sicher besonders hervorzuheben ist. Bin gespannt, wie es hier weitergeht.
    Ansonsten gab es schöne Runden und weniger schöne Runden, gut gemachte Lost Places, das Giga in Mainz und Xanten usw. Also es war halt viel geboten.
    Bissl traurig bin ich aber auch, was MuggleMayfarths Caches betrifft, dass diese immer zu zerstört wurden, so dass er halt in Dresden keine neuen mehr macht.

    Mein persönliches Highlight war aber das Cachen im Geburtsland des Geocaching (mein Highlight dort: http://coord.info/GLGW3DBA). Hat sich bzgl. der Virtuals schön gelohnt und hat auch bei der Erfüllung der ein oder anderen Challenge geholfen (bin zwar keiner, der die Challenges bewusst macht, aber wenn ich eine erfülle, dann nehme ich die mit).

    Mal schauen, was 2016 so bringt, da ist der 29. Februar fest vorgemerkt.

    In diesem Sinne Gesundes Neues Jahr an alle Cacher!

  2. Liebe Kati,

    alles Gute im Neuen Jahr und vor allem alles Gute für Dein neues Arbeitsleben. Herzlichen Glückwunsch nachträglich zu Deinem „Dr.“!

    Deinen Blog werde ich weiterhin verfolgen, auch wenn sich der geografische Schwerpunkt verlagert.

    Mein persönliches Highlight 2015 war die Tatsache, dass sich in diesem Jahr ein Team zusammengefunden hat, zu dem ich gehören darf und mit dem ich die verrücktesten Herausforderungen angehe. Es war ein Jahr voller Challenges, besonders lange werde ich mich an zwei erinnern: Sei deines eigenen Glückes Schmied (http://coord.info/GC5C2AE), bei dem ich ein Urwald im Stadtgebiet betreten durfte, sowie die 24 in 24 Extrem!!! a classic challenge (http://coord.info/GC3HJ6Y), die wir im Team am heißesten Tag des Jahres durchgezogen haben.

    Nun brauche ich eine Herausforderung für 2016 und warte ebenso wie Capsai ganz gespannt auf das Weiterleben oder Abschaffen der Challenges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *