Buchvorstellung: Die Schnitzel-Jagd

Ich hatte erneut die Möglichkeit, ein Buch der Geocacherin Carine Bernard zu lesen: Die Schnitzel-Jagd (Ein Wien-Krimi).

Der Verlag schreibt zu dem Inhalt folgendes:

„Der neue Kriminalfall von Carine Bernards EU-Ermittlerin Molly Preston in Wien!
Auf Bitten eines Freundes reist Molly diesmal nach Wien, um den Unfalltod eines jungen Mannes aufzuklären. Schnell stößt sie bei ihren Recherchen auf ein Rätsel, das sie auf die Spur eines raffinierten Betrügers führt. Gemeinsam mit Markus Wilhelm rekonstruiert sie die letzten Tage seines Schützlings, der tiefer in die Sache verwickelt ist, als es zunächst den Anschein hat. Molly und Markus erleben eine virtuelle Schnitzeljagd, die nicht nur ihre Geocaching-Kenntnisse herausfordert. Die Verbindung zwischen dem geheimnisvollen »Stifter« und dem Toten ist ebenso ungewiss wie der Ausgang der Jagd …“

Ich habe bereits das Buch „Das Schaf-Komplott“ in diesem Blog vorgestellt und ich muss sagen, dass Carine Bernard ihrer Linie treu bleibt. Auch in „Die Schnitzel-Jagd“ werden viele Dinge wieder sehr genau beschrieben, insbesondere das Thema Essen steht bei den Beschreibungen sehr im Mittelpunkt und lässt daher den eigentlichen Fall manchmal in den Hintergrund rücken. Die Protagonistin bedient sich der Erfahrung aus einigen Geocaching-Rätseln, um einen Kriminalfall zu lösen. Diesmal spielt auch Geocaching eine etwas größere Rolle als bei „Das Schaf-Komplott“. Für mich als Mystery-erfahrene Geocacherin war leider nichts neues dabei, aber für nicht so erfahrene Mystery-Freunde kann man durch das Buch sicherlich noch etwas neues lernen.

Der Titel des Buches „Die Schnitzel-Jagd“ hat in Bezug auf Wien natürlich eine Doppeldeutigkeit. Wie bereits erwähnt, spielt das Essen in dem Buch eine große Rolle und so darf auch das klassische Wiener Schnitzel in den Beschreibungen nicht fehlen. Die Art, wie der Kriminalfall gelöst wird, erinnert dabei auch an eine klassische Schnitzeljagd und hat dabei eben nur indirekt etwas mit Geocaching zu tun.

Die Geschichte ist sehr linear aufgebaut. Es gibt nur einen Handlungsstrang und man weiß schon immer ungefähr, was als nächstes geschieht. Daher ordne ich auch dieses Buch der leichten Literatur zu.

Das Buch kann man als E-Book und als Taschenbuch bei z.B. Amazon erwerben.

Eine ausführliche Rezension kann im Blog vom Saarfuchs nachgelesen werden.