Flopps Tolle Karte – ein gutes Tool für Geocacher

Heute möchte ich euch einmal „Flopps Tolle Karte“ (FTK) vorstellen, siehe hier. Ich wurde vor kurzem auf diese Karte aufmerksam gemacht und musste mit Erschrecken feststellen, dass ich diese Karte noch nicht kannte. Dabei gibt es diese bereits seit 2013 und bietet viele interessante Tools für Geocacher. Auch die „Gefällt mir“-Angaben der Facebookseite von FTK deutet daraufhin, dass viele Cacher diese Karte gar nicht kennen. Das möchte ich mit diesem Beitrag ändern. Auf der Facebookseite steht als Info ganz trocken „Vollbild-Karte mit Koordinatenbestimmung, Wegpunktprojektion, Abstandsberechnung“. Das trifft es schon gut auf den Punkt, aber die Karte kann noch viel mehr.

Zunächst einmal hat Seite die Funktion, zwischen mehreren Karten zu wechseln: OpenStreetMap, OpenStreetMap (german style), OpenCycleMap, Thunderforest Outdoors, OpenTopoMap, GoogleMaps (Straßen- und Satellitenansicht). Bei geocaching.com geht dies auch, allerdings muss man dort immer noch extra Einstellungen vornehmen, um zwischen den Leaflet-Formaten und den Google-Formaten wechseln zu können. Außerdem kann man bei der Geocachingkarte keine neuen Wegpunkte hinzufügen, welches aber bei Flopps Toller Karte möglich ist.

Somit kommen wir also schon zum nächsten Punkt: Wegpunkte. Mit den Wegpunkten kann man bei FTK wirklich einiges anstellen. Man kann bis zu 260 Marker setzen, um diese Marker herum Umkreise zeichnen und auch die Marker miteinander verbinden. Verbindet man die Marker mit einer Linie, wird sogar die Entfernung dazwischen angezeigt. Auch eine normale Wegpunktprojektion ist möglich, bei der man von einem vorhandenen Marker Winkel und Entfernung angibt, um einen neuen Marker zu erzeugen. Dies ist hilfreich, wenn man schon zu Hause Peilungen vornehmen möchte und nicht erst vor Ort. Die App GCC für Android kann dies auch (und andere für das iPhone), ist aber eben nur für das Smartphone verfügbar. Mit FTK kann dies bequem am PC erledigt werden.

Flopps Tolle Karte

Hat man tolle Wegpunkte gesetzt und schöne Bildchen gemalt, so kann man diese per Permalink sogar an Freunde verschicken. Wichtig ist dies auch zur Kommunikation über Abstandskonflikte. Man kann die Koordinaten seiner gelösten Mysterys in die Karte eingeben und Kreise im Umkreis von 161m (und andere Umkreise) zeichnen lassen, um zu schauen, wo Platz für neue Caches wäre. Man kann sogar mehrere Koordinaten gleichzeitig eintippen und dies erzeugt auch mehrere Wegpunkte. Weiterhin können sogar GPX-Dateien importiert und exportiert werden.

Wie genau das alles funktioniert, erfährt man direkt auf Flopps Seite, unter Benutzung der Karte.

Dann gibt es noch eine weitere Besonderheit: So können zusätzliche Informationen, wie z.B. Naturschutzgebiete oder die Schattierung für Höhenunterschiede, eingeblendet werden. Auch für die Freunde von opencaching ist etwas dabei: Die Geocaches können direkt mit eingeblendet werden. Neben Deutsch ist die Karte noch in vier weiteren Sprachen verfügbar: Englisch, Niederländisch, Rumänisch und Polnisch.

Probiert es doch mal aus. Vielleicht findet sich ja der ein oder andere unter euch, der diese Karte als neues Tool für sich entdeckt.