Ein Event nach dem anderen

Den heutigen Beitrag beginne ich mit einem Zitat vom Cacher Numanoid:

„Zum Glück gibt’s die zwei Wochen Anmeldefrist, sonst würde manch einer jedes Mal, wenn er nachts auf Klo muss, ein Event draus machen.“

Der letzte Monat war doch sehr auffällig, was die Events anging. Fast jeden Tag (gefühlt) konnte man als Dresdner Cacher ein Event besuchen. Nicht selten waren diese mit besonderen D-/T-Kombinationen belegt.

In Sachsen fanden im vergangenen Jahr 245 normale Events statt, allein 46 davon im Dezember, also ca. ein Fünftel. Nicht wenige Cacher nutzen da die Events als ihren „Cache des Tages“, was hier keineswegs ein Vorwurf sein soll. Dies zeigt nur, wie oft so ein Event stattfindet und dass diese gar nicht mehr so besonders sind, sondern einfach nur noch als weiterer Statistikpunkt zählen.

Die Events in Dresden habe ich mir dabei nochmal etwas genauer angeschaut:

EventsDresden

Insgesamt fanden 2014 in Dresden (Stadtgebiet) 38 normale Events statt, das sind mehr als zwei pro Monat. Das am meisten besuchte war dabei X Geocacher betrachten einen GPS-Referenzpunkt mit über 550 Attended-Logs, welches also sogar für sich ein Mega-Event hätte sein können. Auch der 8. Dönerstag in Dresden (2014) hatte fast 500 Attended-Logs und somit sicher über 500 Teilnehmer. Damit war Dresden wieder an der Spitze der Dönerstage in ganz Deutschland. Letztes Jahr hatte dieses sogar den Megastatus offiziell erhalten.

Die 38 Events in Dresden haben sich auf die Monate folgendermaßen verteilt: eventsdresdenDies sieht recht gleichmäßig über das Jahr verteilt aus. Im Februar war eine kleine Flaute, im Dezember hatten wir den Höhepunkt der Anzahl an Events erreicht und dies war deutlich zu spüren. Dabei zählen nichtmal alle Events, die die Dresdner Cacher besuchen, in diese Statistik hinein. Das Event „Und 11 Uhr an der Pappel…“, von dem ich letztens berichtete, ist nicht einmal in der Statistik vorhanden, da sich dies bereits außerhalb des Stadtgebiets befand. Es fanden also eigentlich noch viel mehr Events statt (auch Heidenau, Pirna und Freital zählen dabei zum Einzugsgebiet der Dresdner Cacher).

Die im Stadtgebiet Dresden stattgefundenen Events hatten folgende D-/T-Wertungen:

dtevetntspngDemnach hätten einige Events geistig hoch anspruchsvoll sein sollen. Auch T5er-Events waren dabei, diese sind jedoch teilweise noch berechtigt, wenn man dabei an das Event 100 KM NON STOP – EDITION 2014 denkt. Allerdings war auch da ein Attended-Log möglich, ohne an der 100km Wanderung teilzunehmen.

Es scheint sich bei mir das Bild zu festigen, dass einige Events nur veranstaltet werden, um sich fehlende D-/T-Kombinationen in der Matrix zu besorgen. Die besonderen Events werden eher selten und es wird sich einfach nur noch getroffen, um sich einen Statistikpunkt zu besorgen. Das finde ich schade. Ich hoffe, dass es auch mal wieder Owner gibt, die gern ein Event veranstalten und dass diesen klar wird, dass mehr dazu gehört, als einfach nur Cacher an einen Ort zu locken und ein Logbuch herumzureichen.

Dieser Beitrag wurde unter Geocaching veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 thoughts on “Ein Event nach dem anderen

  1. Die D/T-Matrix ist für viele spannend – sowohl für Veranstalter, als auch Teilnehmer. Da schließe ich mich gar nicht aus. Wobei ich es z.B. ganz lustig fand am 1. Weihnachtsfeiertag am frühen Morgen in Gummistiefeln in einen Bach zu hopsen :). Die anderen Jahre habe ich da immer noch im Bett gelegen… 😉
    Auf der anderen Seite schätze ich die Vielseitigkeit: Aufwändige Events, wie dein letztes (Danke nochmal!), aber auch normale Laber-Events, wie das im Traumtänzer beispielsweise.
    Und alle anderen Events, die ich doof finde oder keine Zeit habe, besuche ich halt nicht (und das sind nicht gerade wenige).
    Frohes (Event-)Cachen 2015 allerseits. 🙂

  2. Da hast Du aber mal wieder fix Statistiken gezaubert…interessant.
    Vielen Dank für die Mühe.

    Deiner Interpretation folge ich allerdings nicht. Für mich persönlich wird jedes Event auch durch die Anwesenheit der mittlerweile nicht aus meinem Leben weg zu denkenden Menschen zu einem Highlight…selbst wenn es inhaltlich nicht ansatzmäßig mit den von Dir organisierten zu vergleichen ist.

    Wer DICH kennt, weiß, welche Ansprüche Du hast und weiß das sicherlich zu schätzen. Auf das nächste Weihnachtswichteln warten wohl alle Beteiligte (siehe Logs).

    Wer MICH kennt, weiß, dass mich weder Statistikpunkte noch Wertungen interessieren. Aber ich freue mich über jedes Pling, das ein neues Treffen mit Dresdenern, Freibergern oder Radebeulern,… verspricht und ärgere mich über jedes zeitlich nicht stemmbare Treffen mit den „Verrückten“.

    In diesem Sinne danke ich für jedes noch so bizarre Event sowie Deine kritische Betrachtung und freue mich auf viele kreative Ideen im Jahr 2015 🙂

    Es grüßt die Event-Simmi.

  3. Ich muss Denny recht geben, leider geht der Trend von groundspeak hin zu Events mit D/T-Kombi 1/1! Da es leider auch keine Logbedingungen geben darf, ist auch kaum Spiel für exotischere Wertungen!
    Was den „Statistikpunkt“ betrifft, so verbringen wir bei Events meist mehr Zeit als für viele andere Caches – auch bei „einfachen“ Meet&Greets. Und als CdT zählen für uns persönlich die Events nicht, wir suchen pro Tag mind. eine reale Dose!

  4. Also zumindest bei UNS gehen die exotischen Wertungen ganz leicht. Ihr seid da vielleicht zu einfallslos, kann das sein? Macht das Event halt einfach wo, wo man wirklich nicht so einfach hinkommt. MITTEN auf dem See dürfte doch z.B. in der Dresdner Gegend ganz gut gehen. Ok, Berge sind vielleicht eine Idee schwieriger, da haben wir es hier schon leichter.

    Aber ein Event in einem Klettergarten wäre vielleicht auch was und da dürften sich locker 90% aufwärts die Punkte redlich verdienen, denke ich.

    • Vor dem Hintergrund, dass jeder Spezi loggen darf, egal, ob irgendein spezieller Teil des Events absolviert wurde oder, noch schlimmer, überhaupt da gewesen zu sein (-> fehlende Logbuch-Eintrage-Pflicht), hab‘ ich persönlich die Lust am Organisieren von speziellen Geschichten schon fast ein bisschen verloren. Siehe das oben zitierte 100-km-Event. Verwässert ohne Ende. Im Jahr zuvor waren es zwei Events, Hardcore und Sissi. Das ist aber Stacking und nunmehr nicht mehr zulässig. Beim Paddeln zur Insel ist es ähnlich, Winken am Ufer muss reichen. Oder halt gar nicht vor Ort sein, sondern einfach loggen. Alles gängig, mittlerweile. Leider! 🙁

      • Naja, DA sein muß man schon. Und zumindest hier bei uns steht dann schon auch jeder im Logbuch. Und gerade bei den „richtigen“ Events wissen wir dann schon, wer dabei war und wer nicht. Und dann schon auch, wer entsprechend loggt. Da mag es ganz vereinzelt mal ein schwarzes Schaf geben, aber das Norden wir dann schon wieder ein 🙂

        Und so loggen dann bei einem T5er Event schon auch nur die, die wirklich mitgemacht haben. Wie gesagt, die richtige Auswahl des Eventortes hilft hier schon ungemein. Fakelogs würde ich dann schon auch ziemlich schnell löschen!

  5. Ich gehe ja lieber zu einem Event, als alleine schnell ne Dose zu suchen. Macht halt mehr Spaß, sich mich anderen Leuten unterhalten zu können. Mir ist das dabei egal, ob es 10, 50 oder 100 Events im Jahr sind, ich gehe eh nur zu denen, was ich zeitlich und räumlich schaffe.

  6. BTW fände ich ja mal ein Event auf einer Kartbahn klasse, leider gibt es im Raum Dresden so gut wie keine mehr. Freital weg, DD-Plauen weg, Radeburg weg… 🙁

  7. So. Dann hole ich jetzt auch mal den Senfbecher raus…
    Ich finde Events mit angemessener hoher Wertung durchaus ok. Besonders erwähnen möchte ich hier http://www.degeyer.de/3-polarnacht-am-01-feb-2014/ (letzes Jahr) & http://coord.info/GC5EAG6 (dieses Jahr) für alle Nichtkletterer eine gute Möglichkeit sich mal einen T5 echt zu verdienen da zusätzlich noch extra für die Eventteilnehmer ausgeklügelte Multicaches ausgelegt wurden.
    Auch die bereits erwähntet 100km sind eine gute Gelegenheit, mir persönlich war es zu unangenehm nur für´s Anfeuern und Klatschen zu loggen so hab ich (OP-Bedingt) wenigstens die komplette Tagstrecke mitgemacht. Und das war eine super Erfahrung!
    Es zeigt sich wie so oft, jeder hat andere Ansprüche. Die Einen loggen Events ohne Besuch, andere lassen sich nur eintragen, der nächste schaut von unten auf die im Baum baumelnde Dose und macht nen Logproof.
    Überall wo verschiedene Menschen aufeinander treffen, treffen sich verschiedene Meinungen und Ansprüche. Von allen wird also ein wenig Akzeptanz und (Frustrations-)Toleranz gefordert.

  8. Hallo Kati,

    dann würden wir Dich gern zu unserem nächsten „Basislager Grenzwald“ einladen. Das Event ist zwar noch nicht veröffentlicht, wegen der Groundspeak-3-Monats-Frist, aber findet am 09. Mai im wunderschönen Erzgebirge statt.

    Wir veranstalten dieses kleine Fest bereits zum 3. Mal und haben bisher nur lobende Rückmeldungen, vor Allem wegen unserer eigenen Interpretation einer Eventgestaltung, erhalten.

    Falls Du Interesse hast, wir haben auch noch andere Gäste aus Dresden, wo wir Dir sicher einen Kontakt herstellen können.

    Über eine kleine Rückinfo würden wir uns freuen und verbleiben mit

    Glück auf und bis bald im Grenzwald!

    Listx von den Crutndorfern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.