Wie geht es mit der App WhereYouGo weiter?

Um Wherigos auf einem Android-Endgerät zu spielen, hat sich WhereYouGo längst als gebräuchlichste App etabliert. Seit einigen Monaten kommt allerdings ein Fehler, wenn man versucht, eine Cartridge direkt über die App herunterzuladen.

Dies liegt u.a. daran, dass Groundspeak selbst immer mal wieder an seiner Seite arbeitet und die Apps dazu dann angepasst werden müssten. Leider wurde die App von den ursprünglichen Entwicklern von WhereYouGo aber nicht mehr aktuell gehalten.

Nun überraschte vor Kurzem ein Statement der Entwickler rund um die Geocaching-App c:geo auf Facebook:

Das Team rund um c:geo nimmt sich der Sache also an. Damit ist das Problem aber noch nicht gelöst. Denn auch die Entwickler von c:geo machen dies freiwillig in ihrer Freizeit. Daher beinhaltet der obige Beitrag auch direkt die Suche nach neuen potenziellen App-Entwicklern, die bei der Weiterentwicklung von WhereYouGo (aber auch c:geo) unterstützen können.

Um weitere Informationen zu dieser Thematik zu erhalten, habe ich mich mit Lars vom c:geo-Team in Verbindung gesetzt. So könnt ihr herausfinden, ob auch ihr eventuell bei der Programmierung helfen könnt.

Die Arbeit hinter c:geo

c:geo wurde ursprünglich (vor 2012) mal als sogenannte “Closed Source” vom Entwickler carnero programmiert. Allerdings sah er sich dann irgendwann aufgrund des Aufwands außer Stande die App selbst weiterzuentwickeln. Er wollte sie einstellen, aber die damalige Fangemeinde der Geocaching-Community überzeugte ihn, die App stattdessen der Allgemeinheit als “Open Source” zur Weiterentwicklung zur Verfügung zu stellen. Daraufhin gab es einige Geocacher, die sich als “c:geo-Team” zusammengetan haben und die Betreuung und Weiterentwicklung übernommen haben.

Das c:geo-Team ist von Anfang an kein statisches Team gewesen, sondern eher virtuell. Es gibt seit Beginn ein bis zwei Project Leads, die sich um administrative und strategische Dinge kümmern. Dazu gehört der Betrieb der notwendigen Server, das Spendenkonto, die zugehörigen Kosten für z.B. Servermiete und ein wenig auch dafür zu sorgen, dass die Entwicklungsarbeit in die durch Mehrheit bestimmte Richtung weitergeht.

Darüberhinaus gibt es ca. vier weitere Teammitglieder, die von Anfang an dabei sind und mitentwickeln. Dann gibt es da noch einige Mithelfer, die nur kurz vorbeischauen und ein Problem lösen, wo keiner vom c:geo-Team weiter weiß oder ein Feature einbauen, weil sie es selber gerne hätten. Sprich das Team (außer den Kernmitgliedern) ändert sich ständig und ist über die ganze Welt verteilt. Ein Fokus liegt dabei in Deutschland und Slowenien, es gab aber auch schon viel Hilfe aus Amerika und dem Rest der Welt.

Die Zusammenarbeit läuft rein übers Netz. Auf Github.com ist der Quellcode und der Bugtracker. Dort wird alles diskutiert, es ist alles für jeden einsehbar und jeder kann sich gerne konstruktiv beteiligen. Die meisten Kernmitglieder haben sich aber durchaus mal auf Events getroffen.

Jeder, der ein wenig programmieren kann, ist immer willkommen. Es gibt Leute, die Informatik studiert haben und mal eben die halbe App überarbeiten. Genauso wichtig sind aber auch Leute, die nur wenig programmieren können aber z.B. tolle Designs und Graphik beherrschen. Die Programmiersprache hinter c:geo ist Java.

Mehr zur Entwicklung von c:geo findet ihr hier.
Gut zu wissen: Es gibt immer wieder Cacher, die das Team von c:geo anschreiben, warum dieses oder jenes Problem noch nicht gelöst ist oder warum bestimmte neue Funktionen nicht kommen. Es ist nun mal so bei OpenSource, dass das Team auf die Hilfe der Community angewiesen ist. Wenn keiner da ist, der den Fehler beheben kann, dann bleibt er. Die Entwickler sind keine Firma, sondern nur Cacher, die dies als Hobby nebenbei machen.

c:geo und WhereYouGo

Seit einiger Zeit gibt es Probleme mit WhereYouGo beim Download von Cartridges. Das c:geo-Team hat dies auf der Open Source-Plattform dem Team um WhereYouGo gemeldet (auch bei Github). Aber es gab keine Reaktion. Es wurde dann mehrmals der Verwalter des Quellcodes angeschrieben, auch über Dritte wurde es versucht, aber es gab über Monate keine Antwort. Da der Quellcode bereits eine Open Source-Lizenz hat, wurde der ursprüngliche Autor angeschrieben und um Hilfe gebeten. Er konnte den bisherigen Verwalter auch nicht erreichen und hat daraufhin sein OK gegeben, den Quellcode auf der Projektseite der Community wieder zugänglich zu machen. Das Team von c:geo hat nun auch Zugriff auf Google Play und kann auch neue Updates veröffentlichen.

Das Programmieren von c:geo und WhereYouGo ist recht ähnlich, da beides Java ist. Aber inhaltlich sind es spätestens beim Abspielen einer Cartridge ganz unterschiedliche Dinge.

Da es sich bei den Entwicklern von c:geo um ein kleines Team handelt, können diese nicht viel selbst an WhereYouGo Hand anlegen. Aber sie verwalten den Quellcode und jeder, der Interesse hat, kann beitragen.

Ein Update mit der Behebung des Downloadproblems gibt es leider noch nicht. Das Problem selbst war sehr einfach zu beheben. Aber der Quellcode ist auf dem Stand von 2016 und Google Play verlangt umfassende Änderungen (z.B. Rechtesystem) bevor man ein Update veröffentlichen kann.

Es tut sich aber ein bisschen was. Ein bis zwei Entwickler arbeiten daran. Dennoch ist jede helfende Hand willkommen. Kontakt am besten wie in der URL oben beschrieben oder an support@cgeo.org .

2 Kommentare zu “Wie geht es mit der App WhereYouGo weiter?

  1. thavorianer

    Boah, genial!
    Endlich geht es da weiter, selber schon versucht biylda zu erreichen.
    Ich bin dem c:geo Team total dankbar, dass die sich dem Thema auch noch annehmen und wünsche viel Erfolg!

  2. Hampf

    Inzwischen ist das Downloadproblem behoben, der WhereYouGo Player in der Version 2020.03.08 ist wieder in der Lage, Cartridges direkt herunterzuladen.
    Dummerweise stürzt er unter Android 8 aber ab, wenn man auf einen der vier Buttons im Hauptmenü eines Wherigo klickt. Dieser Fehler ist aber aktuell abgestellt und sollte in einer neuen Version unter Android 8 nicht mehr auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.